Nginx erlaubt es ebenso wie Apache2 virtuelle Hosts zu erstellen. Dies ist auch sehr einfach zu realisieren. Nginx wird derzeit (Stand März 2018, Quelle Wikipedia) bei rund 67 % der 10.000 Webseiten mit dem höchsten Traffic verwendet. Hiermit wird deutlich, warum Nginx so wichtig ist.

Wie lege ich einen Virtual-Host an?

Dazu müsst ihr einfach eine neue Konfigurations-Datei im nginx Konfigurations-Verzeichnis anlegen.

touch /etc/nginx/sites-available/Domain.conf

Damit die Datei auch im Ordner „site-enabled“ ist, könnt ihr dort einen „Link“ erstellen.  Damit ist der Inhalt der Dateien immer identisch.

ln -s /etc/nginx/sites-available/Domain.conf /etc/nginx/sites-enabled/Domain.conf

Standardmäßig existiert noch eine „Default“ Datei. Diese solltet ihr löschen.

rm /etc/nginx/sites-enabled/default

Ihr könnt natürlich mehrere  vHosts anlegen.

In den einzelnen Konfigurationsdateien müsst ihr jeweils das Rootverzeichnis sowie den Servername anpassen. Hier seht ihr eine Beispiel Virtual Host Datei:

server {        
listen 80;        
listen [::]:80;         
server_name domain.tld;        
root /var/www/domain.tld;         
index index.html index.htm index.nginx-debian.html;
}

Nun könnt ihr nginx neu starten und eure neue Konfiguration wird genutzt.

service nginx restart